Berufsprüfung Arbeitsagogik

Wir haben zur Klärung der häufigsten Fragen betreffend der Berufsprüfung Arbeitsagogik und der damit verbundenen Veränderung der Bildungslandschaft einige Informationen aus dem Begleitschreiben zur Anhörung des Projekts «Erarbeitung Berufsprüfungen im Arbeitsfeld Arbeitsintegration» zusammengefasst. Weiterführende Informationen sind unter den angegebenen Links zu finden.

 

Gründe für die Veränderung der Bildungslandschaft

Im Berufsfeld Arbeitsintegration gibt es bisher zwei eidgenössisch reglementierte Berufsabschlüsse: die höhere Fachprüfung (HFP) «diplomierte/r Arbeitsagoge/-in» in der Deutschschweiz und den Bildungsgang «diplomierte/r sozialpädagogische/r Werkstattleiter/in HF» in der Westschweiz.

Die Situation in der Deutschschweiz zeigt, dass jährlich mehrere hundert Personen die Vorbereitungslehrgänge für die HFP Arbeitsagogik besuchen, aber nur sehr wenige die HFP antreten. Dies ist unter anderem dem hohen Anforderungsniveau der HFP geschuldet. Somit hat die grosse Mehrheit der Arbeitsagogen / Arbeitsagoginnen keinen eidgenössischen Abschluss. Aus Sicht der Betriebe entspricht die HFP zudem nur bedingt dem Bedarf – die Anforderungen sind zu hoch für einen Grossteil der täglichen Arbeit.

Die Schaffung von neuen, eidgenössisch reglementierten Bildungsangeboten soll dazu beitragen, dass der Markt über genügend adäquat ausgebildete Fachkräfte verfügt.

 

Projektphase

In der Projektphase (Januar bis Dezember 2019), die das SBFI finanziell unterstützt, wurden die Prüfungsordnungen und Wegleitungen für die beiden Berufsprüfungen erstellt. Die zukünftige Trägerschaft hat mit dem Beirat von Fachgruppen entschieden, dass es ein modulares System mit Abschlussprüfung geben wird.

Die Prüfungsordnungen und die Wegleitungen in den drei Landessprachen wurden Ende 2019 dem SBFI zur Genehmigung eingereicht. Das SBFI wird die Dokumente prüfen und im Bundesblatt publizieren, bevor die Prüfungsordnungen und Wegleitungen in Kraft gesetzt werden. Wann die ersten Vorbereitungslehrgänge starten, entscheiden die Bildungsanbietenden. Die erste Durchführung der neuen Berufsprüfungen findet voraussichtlich im Jahr 2021 statt.

 

Weitere Infos zu den Veränderungen der Bildungslandschaft

SAVOIRSOCIAL plant, im Verlauf des Jahres 2020 eine Übersicht zu erarbeiten zu den fachlichen Kompetenzen der verschiedenen (neuen) Abschlüsse im Arbeitsfeld Arbeitsintegration. Diese soll Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden dabei unterstützen, die Aufgaben und Kompetenzen von Absolvierenden der Höheren Fachschule sozialpädagogische Werkstattleitung (resp. arbeitsagogische Leitung), der Berufsprüfung Arbeitsagogik und der höheren Fachprüfung Arbeitsagogik einordnen zu können.

 

Die Auflösung der HFP (Höhere Fachprüfung)

Das Berufsprofil der geplanten Berufsprüfung Arbeitsagogik weist viele Überschneidungen mit der HFP Arbeitsagogik auf. Gemäss Bundesvorgaben müssen Bildungsabschlüsse inhaltlich genügend abgegrenzt sein. Folglich müsste die heutige HFP weiterentwickelt werden. Dieser Weiterentwicklung sind jedoch wegen des erfolgreichen Bestehens der drei eidgenössisch reglementierten Berufe «Diplomierte/r sozialpädagogische/r Werkstattleiter/in HF», «Teamleiter/in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen mit eidgenössischem Fachausweis» und «Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen Bereich mit eidgenössischem Diplom» enge Grenzen gesetzt. Deshalb hat die zuständige Trägerschaft entschieden, dass die höhere Fachprüfung Arbeitsagogik mittelfristig aufgelöst wird. Die letzte reguläre Durchführung wird im Oktober 2023 stattfinden (mehr Informationen). Bis dahin werden die neuen Berufsprüfungen in Kraft sein. Bereits erworbene Diplome als Arbeitsagoge/-in werden im Arbeitsmarkt nach wie vor ihre Gültigkeit haben.

 

Allfällige Einführung HF (Höhere Fachschule)

Es ist geplant, den HF-Bildungsgang «sozialpädagogische Werkstattleitung» in der Deutschschweiz einzuführen. In der Romandie ist dieser Bildungsgang (formation socioprofessionnelle) seit über 50 Jahren etabliert. Zurzeit wird der entsprechende Rahmenlehrplan revidiert und im Zuge dessen unter anderem auch die deutsche Bezeichnung geändert: Der aktuelle Vorschlag lautet «dipl. arbeitsagogische/r Leiter/in HF». Ob und wann ein solcher Bildungsgang in der Deutschschweiz eingeführt wird, ist im Zuständigkeitsbereich der potenziellen Bildungsanbietenden.

 

weiterführende Links: